Maulkorb gegen Angst beim Angsthund?

Bei Dorchen hat das beim Stadttraining super funktioniert, keine Panikattacken, stolz marschierte sie durch die Menschen, die alle Platz machten – ein Tipp von einer Bekannten aus der Hundeschule, die auch einen Angsthund hatte, sagte mir, wie die Menschen einen Bogen (Beschwichtigssignale – Calming Signals) machen, Abstand halten und nicht den Hund streicheln wollen, wenn er Maulkorb trägt. Dem Hund hatte es so gut gefallen, dass er völlig angstfrei über die Strandpromenade lief. Also probierten wir beim Stadttraining den Maulkorb (mit vorherigem Maulkorbtraining: welcher Maulkorb (hecheln, trinken, fressen/positive Konditionierung möglich und Gewöhnung) und Dorchen hatte nicht eine Panikattacke! Im Gegenteil, sie ging sogar ab und an zu Menschen und schnuffelte und ich musste mir keine Sorgen machen, dass etwas passiert, da Dorchen besonders vor kleinen Kindern im Kinderwagen oder mit Bobbycar total in Panik gerät, sogar rückwärts auf die Straße rennt und ich sie schon retten musste. Bei Kalli hatte ich keinen Maulkorb, wegen seinem gebrochenen Kiefer. Deshalb konnten wir auch nie Bus & Bahn benutzen, da ja dort Maulkorbpflicht ist. Leider reagieren bzw. kennen die Menschen nicht den Gulahund /Gelber Hund und wissen nicht was es bedeutet. Auch der Hinweis, man möge Abstand halten, bitte nicht anfassen, alles nichts genützt.

Jetzt habe ich für die Stadt ein Polizeisicherheitsgeschirr bestellt, an der Seite kann man verschiedene Schriften anbringen, da habe ich “STOP NO CONTACT” gewählt. Bin mal gespannt, wenn es kommt, berichte ich natürlich mit Fotos. Wahrscheinlich Hund auf menschenleerer Staße 🤣. Nein, Spaß beiseite, Dorchen bekommt einfach mehr Lebensqualität, sie ist erst 3,5 Jahre und unternehmungslustig und bleibt wegen ihrer Angst auch nicht alleine zuhause. So kann ich sie an Menschen, vielleicht auch an Kinder gewöhnen, ohne dass sie sich selbst oder andere verletzt. Bei Kalli hatte ich alle Ängste mit positiver Konditionierung/Gegenkonditionierung besiegen können und er hatte dann richtig Spaß am Leben.

Bei Dorchen hat das beim Stadttraining super funktioniert, keine Panikattacken, stolz marschierte sie durch die Menschen, die alle Platz machten - ein Tipp von einer Bekannten aus der Hundeschule, die auch einen Angsthund hatte, sagte mir, wie die Menschen einen Bogen (Beschwichtigssignale - Calming Signals) machen und auch Abstand halten und nicht den Hund streicheln wollen, wenn er Maulkorb trägt. Dem Hund hatte es so gut gefallen, dass er völlig angstfrei über die Strandpromenade lief.

Maulkorbtraining …

… nicht nur für Bus & Bahn: Nachdem wir uns in unserer Hundeschule Teamwork erkundigt haben, “welchen” Maulkorb wir kaufen und uns die Hundetrainerin Anke Rochelt zu einem geraten hatte, mit dem die Grundbedürfnisse gestillt werden können (Trinken & Essen – wichtig auch, um positiv zu konditionieren) kauften wir den Baskerville. Wir finden ihn auch in der Benutzung klasse, weil er weich und biegsam ist und keine scharfen Kanten hat und der Hund hecheln kann. Dann fingen wir mit Leckerli durchreichen an, ohne ihn aufzusetzen. Das wiederholten wir über Wochen. Dann setzten wir ihn auf und nach Leckerligabe wieder ab, außerdem war Dorchen sehr wichtig, dass Herrchen sagte, wie schick sie sei. Das wiederholten wir wieder ca. 1x die Woche über einen Zeitraum von Wochen und verlängerten das Aufsetzen jeweils um ein paar Sekunden. Nach ein paar Monaten setzten wir ihn zum kurzen Gassigang auf und als Besuch kam und Dorchen motzig wurde. So konnte sie trotzdem bei der Gruppe bleiben. Jetzt mag sie ihn und freut sich schon, wenn ich ihn in die Hand nehme. Zur positiven Konditionierung habe ich ihr Lieblingsfutter (LUPO Natural® Schweizer Poulet / TRUE NATURE von Markus-Mühle) und Bio-Kokosöl nativ benutzt – da hat ja jeder Hund einen anderen Geschmack.

#unbezahlteWerbung weil Markennennung

Maulkorb Training

Nasenarbeit bei Regenwetter

Kalli hasst Regen und hat dann keine Lust auf Futtersuche draußen. Bei Regenwetter werden nur wichtige Geschäfte erledigt und schnell wieder rein. Dorchen ist das Wetter egal, aber liebt trotzdem unsere Suchkörbchen: 2 abwaschbare Einkaufskörbe mit geknuddeltem Altpapier, da streue ich das Trockenfutter hinein, dass sie finden müssen. Um das Ganze zu verlängern, lege ich Spielsachen wie Futterball, Kong, Kauartikel, etc. hinein. Auch hilfreich, wenn Hunde nicht gern allein Zuhause bleiben.

Nasenarbeit Hund Regen

Training in der Hundeschule

Ich war bei unserem letzten Termin im Hundeschulkurs Mensch-Hund-Team. Das hat Spaß gemacht und Frauchen hat wieder viel gelernt. Ich kann ja schon alles – finde ich. An diesem Tag haben wir Übungen mit der Schleppleine gemacht. Der Kurs beeinhaltete u.a.

* Rückruf

* Leinenführigkeit

* Begegnungstraining

* Empowerment zur Förderung der Bindung und Beziehung

* Impulskontrolle, Abwarten lernen (z.B. über Sitz, Platz, Steh + Bleib)

* Gestaltungsmöglichkeiten von gemeinsamen Spaziergängen, anderen Aktivitäten

* Den Hund feinsinnig beobachten und lesen lernen

* Enspannungstraining für Mensch und Hund

Hundeschule Training

Hundeschule

da war ich wieder und es war wieder toll! Wir haben Social Walk Training gemacht, da habe ich viele Hunde kennengelernt und soziale Kontakte geknüpft. Diesmal ging es durch die Stadt und an den Bahnhof, um uns an die Geräusche und Situationen zu gewöhnen. Ich war natürlich wie immer cool! Es waren schließlich auch Hundedamen dabei. Hummel mit den blauen Augen und Dorchen, die kleine Schäferhündin mag ich am liebsten. Frauchen kann auch schon ganz gut “bei Fuß” gehen.

Social Walk Hundeschule Hunde Training

 

Social Walk in der Hundeschule

Ich war in der Hundeschule beim Social Walk. Das war toll! Ich hatte richtig Spaß! Anke die Hundetrainerin mag ich soooo sehr, dass sie mich sogar fotografieren durfte – da bin ich sehr eigen und halte meistens meinen Po in die Kamera. Beim Social Walk waren auch andere Hunde dabei und wir haben verschiedene Stationen mit Übungen zum Training und manche zum Spielen gemacht. Ich kann das schon gut, aber Frauchen muss noch üben.

Social Walk Training in der Hundeschule 

Was ist ein Gulahund?

Gulahund - gelber Hund - Yellowdog

Kalli ist einer. Er ist ein “gelber Hund” oder auch Yellowdog genannt. Er hat ein gelbes Zeichen, weil er als Welpe etwas Schlimmes erlebt hat und vor vielen Dingen Angst hat, z.B. Männer, bestimmte Autos mit Gitter, dann bellt er und regt sich furchtbar auf. Manchmal erschreckt er auch, wenn man einfach zu schnell auf ihn zukommt. Damit andere Hundehalter und Menschen wissen, dass er mehr Freiraum braucht als andere Hunde, hat er das gelbe Zeichen.

Leider denken viele Hunde & Menschen, dass Kalli die Zähne zeigt, denn aufgrund seiner schweren Misshandlungen hatte er den Schädel und Kiefer gebrochen und deshalb steht der eine Reißzahn immer raus.

Frauchen meint, dass er genug Schmerzen erlebt hat und will keine Schönheits-OP.

Kalli kommt damit gut zurecht und setzt ihn als “Klauzahn” ein, um beim Grillen die Wurst aus dem Brötchen zu ziehen.

 

Infos Gulahund:
Die Kampagne wurde für Hunde entwickelt, die mehr Freiraum/Abstand zu anderen Menschen und Hunden brauchen, als andere Hunde.

 

Warum brauchen manche Hunde mehr Freiraum?

=> Der Hund kann krank sein, u. a. auch ansteckend.

=> Der Hund kann in der Ausbildung sein, z.B. zum Therapiehund, oder einfach im täglichen Training.

=> Der Hund kann sich in der Reha befinden, oder einfach alt sein.

=> Der Hund kann ein Hund aus dem Tierschutz sein und hat vor seiner Umgebung noch Angst.

=> Der Hund kann schlechte Erfahrungen gemacht haben und will fremde – egal wie freundliche – Hunde nicht einfach so begrüßen.

=> Es kann sich um eine läufige Hündin handeln.

 

Es gibt eine Menge Gründe, warum ein Hund mehr Freiraum brauchen kann. Bitte zeigen Sie diesen Hunden Ihren Respekt, indem Sie ihnen einen größeren Freiraum gewähren oder ihnen Zeit zum zurückziehen geben.

 
Die gelbe Markierung dient NICHT zur Kennzeichnung aggressiver Hunde!

Hunde die offen aggressiv auf Mensch oder Tier reagieren, müssen mit einem Maulkorb gesichert werden! Ebenso setzt sie keine Auflagen außer Kraft oder ersetzen die Verantwortung des Hundebesitzers.

noch mehr Infos auf www.gulahund.de